16.03.15

Flohmarktfund: Bis an den Nordpol

Auf einem Flohmarkt fand ich neulich dieses Jugendbuch "Bis an den Nordpol", erschienen im Verlag Weigert, Berlin, circa 1898.
"Aus dem Tagebuch eines Seemanns. Erzählt von Marie von Felseneck. Mit Buntdruckbildern."
 Der Illustrator wird leider nicht genannt.
Die Illustration wurden als "Deckelbild" auf den Umschlag aufgeklebt.







Maria von Felseneck (1847-1926) ist ein Pseudonym für die erst in Leipzig und Dresden, dann in Berlin lebende Schriftstellerin Maria Manche. Ein weiteres Pseudonym, unter dem sie schrieb: William Foster.
Sie widmete sich der Kinder- und Jugendliteratur, viele ihrer Romane zählen zur sogenannten "Backfischliteratur". Neben zwei Trotzkopf-Fortsetzungen schrieb sie z.B. Försters TöchterleinFrau Majors TöchterchenAmtmanns ÄltesteLandwehrmanns Einzige... damals schien man in der Titelwahl vor allem den Eltern schmeicheln zu wollen, die die Bücher für ihre Töchter ausgewählten.


2 Kommentare: