03.02.12

Das Aquarium in Berlin

Eine Symphonie der Fische und Farben erwartet einen im Berliner Aquarium.












Wasserwelten werden im Erdgeschoss gezeigt, eine Etage darüber die Reptilien und im oberen Stockwerk Amphibien und Insekten. Man kann sich dort auf eine Bank setzen, in der Vogelspinnen hausen und zu beobachten sind.
Das Aquarium besteht seit 1913. In den ersten Jahren wurde das Salzwasser aus der Nordsee mit Lastkähnen über die Elbe nach Berlin verschifft. Von der Tiergartenschleuse aus pumpte es die Berliner Feuerwehr durch Schläuche von 1 km Länge in die Becken des Aquariums. 1943 fiel eine Bombe in die Krokodilhalle und zerstörte das Gebäude. Nach dem Krieg baute man das Haus wieder auf. Hauptattraktion sind heute das Rundumbecken mit 50.00 und das Haifischbecken mit 40.000 Litern, sowie die gangbare Brücke durch die Krokodilhalle.
Meine persönliche Attraktion ist ganz klar der Tanz der Quallen.