15.05.17

schöne Umschläge der Insel-Bücher

Der Inselverlag veröffentlich seine Insel-Bücherei seit 1912.
Damals wurde das Konzept der Neuen Buchreihe im Börsenblatt des Buchhandels so angekündigt:
„Es soll den Namen Insel-Bücherei führen und freundlich ausgestattete Bändchen umfassen, die jedes 50 Pfennig kosten."
Die Ausstattung ist wirklich schön mit den unterschiedlichen Mustern und einheitlichen Titelschildchen.
Einige Beispiele aus meinem Bestand:







In den dreissiger Jahren wurden 30 Bücher von den Nazis "verbotener"Autoren aus dem Programm genommen, z.B. von Thomas Mann oder Stefan Zweig. Der Name jüdischer Übersetzer wurde aus dem Impressum entfernt.
Mit der Teilung Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg teilte sich auch die Insel-Bücherei in ein ostdeutsches Programm (Leipzig) und ein westdeutsches (zunächst in Wiesbaden, dann ab 1960 in Frankfurt am Main). Diese wurden 1991 wiedervereinigt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen