28.05.14

Ein Ausflug zum Landgut A.Borsig in Groß-Behnitz

Immer eine Reise wert: die schöne Gegend um Berlin herum!
Diesmal: Das Landgut A.Borsig in Groß-Behnitz im Havelland.


Wunderschön gelegen am Groß-Behnitzer See, dieser ein Überbleibsel der letzten Eiszeit.
Umgeben von alten Platanen, Sumpflilien, Libellen und Fröschen im Naturschutzgebiet.



Im ehemaligen Landgut der Familie Borsig befindet sich heute z.B. ein Bio-Hotel mit Tagungsräumen, ein Restaurant, ein eigenes nachhaltiges Standesamt und eine Druckwerkstatt des Künstlers Arnulf Spengler.
An manchen Tagen hat man Glück und trifft ihn an, wenn er dort auf seinen schönen alten Maschinen Lithographien oder Radierungen anfertigt.




Erbaut um 1800, ging das Herrenhaus 1866 in den Besitz der Familie Borsig. Diese funktionierte es mit Anbauten zum agrarwirtschaftlichen Musterbetrieb um.
Während des 2. Weltkrieges fanden hier Treffen der Widerstandsgruppe um den Kreisauer Kreis statt, dessen Mitglied Ernst von Borsig jun. war. Da er bei Kriegsende das Gut nicht verlassen wollte, wurde er von den einrückenden Sowjets im April 45 festgenommen und starb wenige Monate später in deren Gefangenschaft, nicht einmal 40jährig.
Das Herrenhaus selber ist nach 1945 völlig zerstört worden. "Wir brauchen Schlosser und keine Schlösser!" lautete der Schlachtruf. Auf dem Fundament wurde eine Schlosserei errichtet, die noch heute neben den denkmalgeschützten Backsteinbauten der ehemaligen Ställe, Brennereien und Schmiede steht.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen