18.04.14

San Francisco: Columbarium - Halle der Erinnerungen



Abseits der üblichen Touristenpfade liegt das 1898 erbaute Columbarium. Es gehörte ursprünglich zum Odd Fellows Friedhof. Ab 1910 durften laut Gesetz keine Erdbestattungen mehr in San Francisco stattfinden und die Gräber wurden nach und nach in die Vororte umgesiedelt, z.B. nach Colma. So auch 1929 dieser Friedhof. Um das Gebäude herum wurde das Land nun bebaut, mit Wohnhäusern.
Das Columbarium blieb - hier wohnen weiterhin die Toten. Der einzige Ort in ganz San Francisco, wo das möglich ist.









Hier im Columbarium können die Angehörigen Ihre Toten besuchen.
Egal, welcher Konfession sie sind, egal welcher Abstammung, egal ob homo oder hetero - hier sind alle gleich. Die Familie mietet eine Nische und kann ihre Urnen und Erinnerungsgegenstände dort abstellen. So sind manche Nischen sehr schlicht, andere erzählen ganze Lebensgeschichten...
Neigte jemand dem Alkohol zu? Rauchte er zu viel? Besaß er einen über alles geliebten Hund? Persönliche Vorlieben, Hobbys, Krankheiten, Lieblingstiere und Sportleidenschaften werden hier dokumentiert.
Es gibt etwa 5000 Nischen, einige sind noch leer aber bereits reserviert, andere noch frei auf den drei Etagen des klassizistischen Gebäudes, im neuen Anbau oder draußen an der Granitwand. Es hat wieder angefangen zu regnen. Über die Steine kriechen Schnecken.



Loraine Court Nr. 1, im Bezirk Richmond, täglich geöffnet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen